Spielerrollen sinnvoll kombinieren (mit Infografik)

Spielerrollen kombinieren

Das Herzstück jeder Taktik im Football Manager sind die Spielerrollen. Sie entscheiden, welcher Spieler welche Aufgaben übernimmt – und damit, wie die Mannschaft auf dem Platz zusammenarbeitet, wie angegriffen und wie der Angriff abgesichert wird. In diesem Guide zeige ich dir, wie du Spielerrollen so kombinierst, dass deine Spieler sich optimal ergänzen.

Fangen wir mit den Grundlagen an:

1. Was ist eine Spielerrolle?

Eine Spielerrolle ist ein Aufgabenpaket, das du als Trainer einem Spieler zuweisen kannst. Es bestimmt, wie sich der Spieler auf seiner Position verhält und welche Techniken er bevorzugt anwendet:

  • Hält er seine Position – oder sucht er sich Räume und geht mit nach vorne?
  • Beschränkt er sich auf einfache Pässe zum Nebenmann – oder bedient er die gesamte Klaviatur bis hin zum tödlichen Steilpass?
  • Sucht er das Dribbling oder das Kombinationsspiel?
  • Jagt er den ballführenden Gegner quer über den Platz – oder bleibt er in der Formation und sorgt so für Kompaktheit?
  • usw.

Daraus ergibt sich: Die wichtigste Zutat für eine stabile Taktik sind zueinander passende Spielerrollen – damit die unterschiedlichen Aufgaben (Absicherung, Aufbauspiel, Lücken reißen, Torgefahr entwickeln) sinnvoll über das Team verteilt sind. Das ist um ein vielfaches wichtiger, als dass jeder Spieler seine beste Rolle innehat.

Taktikscreen FM20

Wichtiger als grüne Kreise: dass die Rollen sich sinnvoll ergänzen.

Zur Verdeutlichung: Wenn deine drei besten Mittelfeldspieler Spielmacher sind und du ihnen allen eine Spielmacherrolle zuweist, stehen sie sich wahrscheinlich häufig auf den Füßen – weil sich alle kurz anbieten und den Ball verteilen wollen. Doch wer kümmert sich darum, Anspielstationen zu schaffen oder den Angriff abzusichern?

Es ist also nicht schlimm, wenn der Kreis auf dem Taktikbildschirm nicht ganz voll ist. Im Guide „Sterne und Kreise im FM – und warum du sie (meistens) ignorieren solltest“ erfährst du mehr darüber.

Wenn du im Football Manager erfolgreich sein willst, musst du dich mit den Spielerrollen auseinandersetzen. Immerhin solltest du wissen, mit welchen Aufgaben du gerade deine Spieler betraust.

Rollen und Attribute

Spieler und Spielerrollen

Wenn die Spielerrolle ein Aufgabenpaket ist, sind die Attribute des Spielers das Werkzeug, mit dem er diese Aufgaben erledigen wird.

Grundsätzlich gilt:

Jeder Spieler kann jede Rolle spielen – er wird sie nur anders interpretieren.
– Cleon (ehemaliger FM-Blogger)

Wir erinnern uns an die WM 2014: ein Benni Höwedes kann sehr wohl Außenverteidiger spielen, bringt aber ganz anderes Werkzeug mit als ein Phillip Lahm. (Für die jüngeren Leser: Benjamin Pavard und Alphonso Davies.)

Trotzdem wirst du auf gewissen Positionen natürlich eine gewisse Grundausstattung bei bestimmten Attributen haben wollen. Die im Spiel für die Rolle hervorgehobenen Attribute geben die Richtung vor; allerdings kannst du je nach Spielweise auch eigene Schwerpunkte setzen. Ein Spieler steht immer mit allen Attributen auf dem Platz.

Schluesselattribute

Im Spielerprofil siehst du die vom FM für jede Rolle empfohlenen Attribute (grün = primär, blau = sekundär). Auch auf die Spielereigenschaften (r.u.) sollte man bei der Rollenwahl achten.

Wichtig: Spielereigenschaften können einen Spieler für eine Rolle/Aufgabe komplett unbrauchbar machen. Ein Spieler, der bei jeder Gelegenheit nach vorne geht, wird das auch tun, wenn seine Rolle ihn eigentlich als Absicherung vorsieht. Also Augen auf beim Spielerkauf!

2. Woher weiß ich, was bestimmte Spielerrollen machen?

Die Rollenbeschreibung im Spiel (oder im Guide zu den Spielerrollen) ist die erste Anlaufstelle, dazu kommen die Spieleranweisungen. Und natürlich mit zunehmender Erfahrung auch deine eigene Beobachtung des Spielgeschehens.

Spieleranweisungen

In den Spieleranweisungen findet man aktive Optionen und die Beschreibung der Rolle (oben)

Wichtig ist: Spielerrollen sind mehr als ein Set von Spieleranweisungen – jede Rolle besitzt ein hardgecodetes, rollentypisches Verhalten. Bei manchen (z.B. Falsche Neun, Tiefer Sechser) ist das auffälliger als bei anderen, aber auch ein ZM(u), dem man die Spieleranweisungen eines Box-to-Box-Spielers gibt, wird sich etwas anders als dieser verhalten.

Zugegeben – das ist für Einsteiger nicht ganz einfach. Daher will ich dir jetzt einen vereinfachten Zugang zu den Rollen eröffnen, mit dem du die Besonderheiten einer Rolle schneller erfassen und passende Kombinationen erstellen kannst. Dafür habe ich mich zunächst auf das zentrale Mittelfeld konzentriert – zum einen, weil die Bandbreite hier vom defensiven Abräumer bis zu Offensivspezialisten wie dem Trequartista reicht; zum anderen, weil deine Taktik auf soliden Füßen steht, wenn die Rollenkombinationen in der Zentrale stimmen.

2.1 Aufgaben im zentralen Mittelfeld

Aus meiner Sicht müssen die Spieler im zentralen Mittelfeld drei grobe Aufgabenbereiche abdecken:

  • Absicherung: Schutz der Abwehrreihe
  • Kreativität: Spielaufbau und Chancen kreieren
  • Läufe: Anspielstationen und Lücken schaffen / Angriff unterstützen

Absicherung

Absicherung bedeutet, dass sich ein Spieler für seinen Raum auf dem Spielfeld sehr verantwortlich fühlt und ihn nur verlässt, wenn er an anderer Stelle unbedingt aushelfen muss. Eine Rolle, die den Fokus auf Absicherung legt, ist daher gut geeignet, wenn der Spieler Kontakt zu seiner Abwehr halten und den Mitspielern in der Nähe den Rücken freihalten soll.

Kreativität

Spielerrollen mit viel Kreativität können den Unterschied für deine Mannschaft ausmachen, indem sie dein Spiel durch ihr variables Passspiel strukturieren, den Ball verteilen und mit tödlichen Pässen die gegnerische Defensive aushebeln. Hierzu gehören v.a. die Spielmacher, die von ihren Mitspielern daher besonders gesucht werden. (In der Tabelle unten sind Spielmacher mit ++ und +++ in Kreativität bewertet.)

Läufe

Ein Spieler, der eine „Läufer-Rolle“ innehat, soll sich oft und frühzeitig auf den Weg nach vorne begeben, um in der gegnerischen Hälfte Anspielstationen zu schaffen und die gegnerische Defensive zu beschäftigen. Er soll den Angriff unterstützen und ggf. selbst Torgefahr entwickeln.

2.2 Infografik: Spielerrollen im zentralen Mittelfeld

In der folgenden Übersicht findest du alle Spielerrollen aus der Mittelfeldzentrale im Football Manager aufgelistet – zusammen mit einer kurzen Beschreibung, was sie auszeichnet, und einer Einordnung, wie sehr sie die anskizzierten Aufgaben abdecken. Die Einschätzung basiert dabei auf den Informationen aus dem Spiel und meinen Erfahrungen mit der Rolle. (Per Klick auf das Bild oder den folgenden Link kannst du dir die Grafik als PDF herunterladen.)

Football Manager Spielerrollen Mittelfeld

Download: FM20-Spielerrollen – Zentrales Mittelfeld (PDF)

Wenn du die Übersicht hilfreich findest, darfst du das PDF gerne nach Belieben verbreiten. Je mehr Leute ein Gefühl für die Spielerrollen im FM bekommen, desto besser. :-)

Damit kommen wir zur Königsdisziplin: die elf Spieler so mit Spielerrollen zu versorgen, dass sie sich optimal ergänzen und den Fußball auf den Rasen zaubern, den du von ihnen sehen willst:

3. Welche Spielerrollen passen zueinander?

Bevor die Spielerrollen vergeben werden, hast du dich beim Erstellen deiner Taktik für eine bestimmte Formation entschieden. Die müssen wir bei der Rollenwahl berücksichtigen.

Analyse TaktikEine Formation ist immer die defensive Grundformation – d.h. sie bestimmt, für welche Bereiche des Spielfelds ein Spieler zuständig ist, wenn der Gegner den Ball hat. Und natürlich bestimmt sie dadurch auch, wie die Spieler auf dem Feld verteilt sind.

Jede Formation besitzt Vorteile und Nachteile in bestimmten Räumen. Die Spielerrollen sollten nun so gewählt werden, dass sie verwundbare Bereiche schützen (oder zumindest nicht weiter entblößen) und Stärken ausspielen. Wenn du auf der Taktiktafel oben rechts die Analyse aktivierst, hilft dir das Spiel dort optisch weiter.

Mithilfe der Übersicht möchte ich nun an ein paar Beispielen durchexerzieren, worauf ich beim Verteilen der Spielerrollen im Football Manager achte.

Wichtig: Wie immer sollen dir meine Empfehlungen nur Anregungen geben, mit denen du deine eigenen Ideen weiterentwickeln kannst. Sie sind keine starren Vorgaben und schon gar keine Erfolgsgarantie. Das Schöne am Football Manager ist, dass man – wie im echten Leben auch – auf unterschiedlichste Wege Erfolg haben kann. Jetzt aber los:

Beispiel 1: Spielerrollen in einem 4-4-2

4-4-2 im Football Manager

Ausgangslage

Die Stärken des klassischen 4-4-2 sind die doppelt besetzte Außenbahn und die Doppelspitze. Dafür ist das zentrale Mittelfeld mit nur zwei Spielern dünn besetzt. Die Sicherung des Zentrums (und damit der Schutz der Innenverteidiger) genießt daher die höchste Priorität. Zudem sollte die Verbindung von Abwehr und Angriff gewährleistet werden.

Passende Kombinationen

Um das Zentrum zu halten, sollte mindestens eine Rolle den Fokus auf Absicherung (≥ 2) legen. Die Tabelle verrät, dass drei Rollen dieses Kriterium erfüllen:

  • Zentraler Mittelfeldspieler (Verteidigen)
  • Ballerobernder Mittelfeldspieler (Verteidigen)
  • Zurückgezogener Spielmacher (Verteidigen, ggf. auch Unterstützen)

Für die Verbindung nach vorne sollte der zweite Achter für ein moderates Maß an Bewegung im Mittelfeld sorgen (Läufe ≥ 0), ohne jedoch die Absicherung zu vernachlässigen (≥ 0, ggf. –). Mögliche Rollen wären also:

  • Vertikaler Spielmacher
  • Box-to-Box-Mittelfeldspieler
  • Zentraler Mittelfeldspieler (Unterstützen)
  • Vorgeschobener Spielmacher (Unterstützen, ggf. Angreifen)
  • ggf. Mezzala (Unterstützen)

Ja, auch Ballerobernder Mittelfeldspieler (U) und Carrilero wären denkbar, allerdings würde ich aufgrund ihrer Bewegungen (Herausrücken durch aggressives Pressing beim BeM; Absicherung der Halbräume/Außen beim Carrilero) in einem 4-4-2 andere Rollen bevorzugen.

Welche ist es nun?

Aus den vorausgewählten Rollen könnte man 15 Kombinationen bilden. Welche ist also die „richtige“? Das würde ich mit Blick auf das Spielermaterial entscheiden:

  • Wenn der absichernde Achter gleichzeitig den kreativen Part übernehmen kann, würde ich ihn als Zurückgezogenen Spielmacher aufstellen. Sein Partner würde dann entsprechend kein Spielmacher sein – es blieben Box-to-Box- und Zentraler Mittelfeldspieler, die sich beide mit dem ZSm gut ergänzen würden.
  • Wenn die Absicherung von einem Defensivspezialisten wie dem ZM(d) oder dem BeM(d) übernommen wird, wäre es praktisch, wenn sein Kollege gleichzeitig den kreativen Part mit abdecken würde. Ein vertikaler oder vorgezogener Spielmacher wären dann meine bevorzugten Optionen.
  • Die bisherigen Vorschläge sehen eine klassische Arbeitsteilung im Mittelfeld vor; du kannst das aber natürlich auch komplett anders angehen, wenn du einen bestimmten Stil erzielen willst: z.B. das Mittelfeld mit zwei defensiven Rollen komplett abriegeln und nur über die Außen angreifen. Oder mobilere Rollen verwenden und die Absicherung inversen Außenverteidigern überlassen.

Das Umfeld

Natürlich können und sollen auch die Spielerrollen in den anderen Mannschaftsteilen dein zentrales Mittelfeld verstärken.

Inverse Außenverteidiger z.B. ziehen ins/durchs Zentrum und können so für zusätzliche Bewegung sorgen. Ein Äußerer Spielmacher besetzt im Ballbesitz den Zehnerraum und auch inverse Flügelspieler oder äußere Mittelfeldspieler mit entsprechender Spieleranweisung bewegen sich mit dem Ball in die Mitte (und öffnen so die Außenbahn für offensive Außenverteidiger).

Es sollte außerdem eine der beiden Spitzen so eingestellt werden, dass sie sich am Aufbauspiel beteiligt und den Kontakt zum Mittelfeld hält. Geeignete Rollen wären hier z.B. eine Hängende Spitze, ein Pressender Stürmer (V/U) oder eine falsche Neun.

Beispiel 2: Spielerrollen in einem 4-2-3-1

4-2-3-1 im Football Manager

Ausgangslage

Wie beim 4-4-2 wird die Abwehr hier nicht von einem defensiven Mittelfeldspieler unterstützt. Entsprechend gilt für die beiden Achter dasselbe wie im 4-4-2: Sie sollen das Zentrum halten und eine Verbindung nach vorne herstellen.

Passende Kombinationen

Wenn wieder ein Zurückgezogener Spielmacher zum Einsatz kommt, der die Absicherung und den tiefen Spielaufbau zusammen übernimmt, könnte der Zehner ebenfalls eine Spielmacherrolle sein:

  • Vorgeschobener Spielmacher (Unterstützen/Angreifen)
  • Trequartista
  • Engache

Während der ZSm auf der Acht für den Übergang vom ersten ins zweite Drittel zuständig wäre, würde der Zehner dann den Durchbruch ins gegnerische Drittel verantworten.

Wenn auf der Acht hingegen ein Spielmacher eingesetzt wird, der etwas weiter vorne agiert (ZSM(u)/VeSm/VoSm), würde ich den Zehner eher als Läufer sehen:

  • Offensiver Mittelfeldspieler (Unterstützen/Angreifen)
  • Schattenstürmer

Das Umfeld

Wenn der Zehner als Schattenstürmer agiert, könnte ein Flügelspieler über die Außen für Flanken sorgen, die ein Zielspieler auf ihn ablegt (oder selbst verwertet). Auf der Gegenseite des spielmachenden Achters sorgt vielleicht ein weiterer offensiver Spielmacher (VoSm/Trequartista) von den Außen aus für Alarm.

Ist der Zehner ein Spielmacher, könnten ein Stoßstürmer oder Knipser vor ihm seine Steilpässe erwarten und verarbeiten; ebenso einrückende Inverse Außenstürmer/Flügelspieler.

Selbstverständlich gibt es viele weitere sinnvolle Kombinationen. Ich will dir mit den genannten Beispielen nur einen Denkanstoß geben, wodurch Spielerrollen zueinander passen.

Beispiel 3: Enge Formationen mit vier zentralen Spielern

Enge Formation im Football Manager

Ausgangslage

Bei engen Formationen wie dem 4-1-2-1-2, 4-3-1-2 oder 4-1-3-2 besitzt man in der Zentrale die volle Flexibilität bei der Rollenwahl. Da die Schwäche dieser Formationen auf den Außen liegt, sollten jetzt die Spieler aus der Mitte unterstützend tätig werden.

Passende Kombinationen

Wie in den Beispielen oben sollte eine Rolle für die Absicherung der Abwehrreihe reserviert sein. Mindestens zwei Spieler sollten sehr mobil sein, um in Defensive und Offensive die fehlenden Außen zu kompensieren. Geeignete Achter dafür wären z.B.:

  • für die Defensive:
    • Carrilero
    • Ballerobernder Mittelfeldspieler
  • für die Offensive:
    • Mezzala (Unterstützen/Angreifen)
    • Zentraler Mittelfeldspieler (Angreifen)
  • für beides:
    • Zentraler Mittelfeldspieler (Unterstützen)
    • Box-to-Box-Mittelfeldspieler
    • Vertikaler Spielmacher
    • ggf. vorgeschobener Spielmacher
    • ggf. zurückgezogener Spielmacher

Auf die Seite mit dem offensiveren Außenverteidiger würde ich eine Rolle aus der Kategorie „Für die Defensive“ oder „für beides“ nehmen; auf der Gegenseite entsprechend eine „für die Offensive“ oder „für beides“.

Die vierte Rolle würde dann entsprechend nach Bedarf ergänzen: ein Spielmacher auf der Zehn, der die Läufer und die Doppelspitze einsetzt; ein mobiler Spieler, der von den Achtern und einem kreativen Stürmer gefüttert wird oder, oder, oder …

Spielerrollen in anderen Mannschaftsteilen

Die Prinzipien, die ich in diesem Guide auf das zentrale Mittelfeld angewendet habe, kannst du auch auf die anderen Mannschaftsteile übertragen: Die Rollen sollten sich bestmöglich ergänzen, sodass die Mannschaft als Einheit miteinander arbeitet und den Gegner vor viele unterschiedliche Probleme stellt.

Falls du denkst, dass dir eine Übersicht für die übrigen Rollen (im Stil wie oben) helfen würde, lass es mich gerne wissen – da lässt sich sicher was deichseln ;-)

4. Fazit / tldr;Rollen und Attribute

  • Spielerrollen sind Aufgabenpakete, die der Spieler mit seinem Werkzeugkasten (den Attributen) bearbeiten soll
  • Welche Aufgaben eine Rolle beinhaltet verraten die Beschreibung, die Spieleranweisungen und die eigene Beobachtung
  • Die Spielerrollen sollten so gewählt sein, dass sie sich untereinander sinnvoll ergänzen – das ist wichtiger als dass jeder Spieler in seiner idealen Rolle spielt
  • Dabei ist die Formation und ihre Stärken/Schwächen zu beachten

Ich hoffe, dass dir dieser Guide und die Infografik für die zentralen Mittelfeldspieler einen neuen Blick auf die Spielerrollen im Football Manager gegeben haben. Lass mich gerne wissen, ob das hilfreich für dich war – oder wie du stattdessen deine Rollen vergibst.

Wenn es dir gefallen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du die Infografik eifrig nutzt und weiterverbreitest!

Bei Fragen lass einen Kommentar da oder komm auf den FM.Z-Discord, wo dich eine FM-verrückte Community erwartet. Unsere Livestreams findest du auf Twitch, Videoguides auf YouTube und auf Twitter und Instagram verpasst du keine Neuigkeit zum FM und FM.Zweierkette – herzliche Einladung! :-)

31 Kommentare

  • Hey Terry,
    Ich finde diesen Guide und vor allem Dein PDF dazu einfach nur super und hilfreich.
    Deshalb wäre eine ähnliche Darstellung für andere Positionen sicher eine tolle Unterstützung.

  • Danke, der Blog ist sozusagen das Handbuch für den FM ohne das einem das eigene experimentieren mit Mannschaften/Spielern/Systemen abgenommen wird.

  • Toller und hilfreicher Guide – vielen Dank dafür! Wie bei den meisten hier würde auch bei mir definitiv Interesse an weiteren Rollenkombinationen bestehen, bspw. im Angriff.

    Ich spiele momentan mit Alkmaar und habe trotz einer halbwegs erfolgreichen ersten Saison nach wie vor Probleme, ein ballbesitzorientiertes 4-3-3 mit zwei inversen Außenstürmern ans laufen zu bringen. Mich würde daher stark interessieren, mit welchen Rollen ich z.B. noch mehr Bewegung im Angriffsdrittel erzeugen könnte etc.

    • Hallo TutEnch,
      danke für deinen Kommentar.
      So langsam kann ich mich ja nicht mehr widersetzen ;-)

      Spontan würde ich mal mit einem Spielmacher auf den offensiven Außen experimentieren. Auch ein Raumdeuter könnte ggf. gut passen.

      Grüße Tery

  • Hey Tery,

    bitte gerne mehr davon 😀

    Ich bin vor ca. 1 1/2 Jahren vom EA Manager gewechselt und es ist teilweise immer noch echt hart und bringt mich zur Verzweiflung. Und immer, wenn man denkt, man hätte es verstanden, haut einem das Spiel wieder irgendwelche Knüppel zwischen die Beine 😀

    Ich hatte zwar auch schon echt schöne Erfolgserlebnisse und ein paar coole Karrieren aber da ist noch jede Menge Luft nach oben. Ich weiß nicht, wie viele Stunden verschiedenste Tutorials und Lets Plays ich jetzt schon gesehen hab und ich hab auch wieder wie zu meinen FM 2004 Anfangszeiten nen Notizblock^^

    Da ich gerne die Mechaniken des Spiels noch besser kennen lernen würde, würde ich mich riesig freuen, wenn du deinen Guide noch erweiterst. Vielen Dank für die ganze Arbeit und liebe Grüße

    • Hi Miguel,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich kann dich beruhigen (oder eher beunruhigen): Der Football Manager ist auch nach – in meinem Fall – über vierzehn Jahren noch so. Siehe meine aktuelle Karriere auf Twitch…

      Aber es lohnt sich am Ball zu bleiben.

      Grüße Tery

  • Wirklich hilfreich, habe mir die PDF zu den Mittelfeld-Rollen direkt gezogen. Gibt es die auch zu anderen Rollen?
    Danke für deine Mühen. Das wird Birmingham wieder an die Spitze führen 🙂

    • Hi Julian,
      bislang gibt’s die noch nicht für andere Rollen – das ist sozusagen mein Testballon, ob das für die Leute überhaupt hilfreich ist.

      Es ist aber geplant das bei Gelegenheit auszuweiten.

      Viel Erfolg mit Birmingham!
      Grüße Tery

  • Wie andere User schon geschrieben haben fehlen definitiv noch die anderen Positionen da diese auch Einfluss darauf haben welche Rollen + Dutys man in anderen Mannschaftsteilen wählt und wie man diese positioniert.
    Wenn wir die standardmässigste Einstellung des 4-2-4 nehmen mit einen IAS-U + AV-A links und einem Flg-A sowie AV-U rechts dann MUSS der linke DM/ZM IMMER eine haltende Rolle haben. Wenn er hingegen eine Läuferrolle + Duty hat ist die linke Defensivseite komplett offen und offensiv stehen sich links der AV, IAS und ZM auf den Füßen. Dafür ist der rechte offensive Halbraum komplett unbesetzt.
    Des Weiteren sollte man dann nicht noch dem linken Stürmer eine dropende Rolle + Duty geben weil man dann 4 Spieler im linken offensiven Halbraum hätte. Gibt man stattdessen dem rechten Stürmer eine Aufgabe wie HäS-U bekommt man so eine besser Verbindung zwischen Mittelfeld + Angriff und der rechte offensive Halbraum ist besetzt.

    • Moin Maddux,
      absolut richtig. Die anderen Rollen werden sicher auch noch ergänzt – allerdings hoffe ich, dass das Grundprinzip in diesem Guide klar geworden ist und auf andere Mannschaftsteile übertragen werden kann (ganz wie in deinem Beispiel).

      Grüße Tery

  • Super hilfreicher Guide, der die Zusammenhänge von Absicherung, Kreativität klasse erläutert. Gut auch, dass dies anhand konkreter Formationen und Spielerrollen verdeutlicht wird. Deshalb wäre eine ähnliche Darstellung für andere Positionen sicher eine tolle Unterstützung.

  • Cooper, live aus dem stream ;)

    „Finde ich ja alles ganz gut, wäre aber gut, die Übersciht noch über die anderen Positionen zu haben.“

  • Hey. Guter Guide, habe schon vor dem Guide mir jetzt eine 4-4-2 Taktik zusammengebastelt mit einem Zsm auf Ver und einem Bem auf Un. Das klappt sehr gut, der Zsm geht manchmal sogar so tief in die Verteidigung dass es faktisch eine Fünferkette ist und der Bem arbeitet gut im Mittelfeld gegen den Ball und bei Eroberung geht er mit vor. Im Sturm rennt stehen beide auf Ang, einmal ein Pst und noch ein Kni. Meine Flügelspieler stehen auf Un und helfen dadurch auch nach hinten mit. Meine AV stehen auch beide auf Un, dadurch gehen die manchmal auch mit nach vorne.

    Das einzige Problem was ich mit dieser Taktik (eigentlich mit jeder meiner Taktiken) habe, ist dass ich viele Schüsse auf das Tor hab aber selten eins erziele. Dazu kommt auch noch dass ich gegen stärkere Teams meistens gewinne und gegen schwächere verliere, egal bei welcher Taktik. Wüsstest du was dagegen helfen könnte? Klar ist es schön gegen stärkere Gegner zu gewinnen, aber macht irgendwie keinen Sinn wenn ich schwächere nicht besiegen kann. Hab mit Chelsea angefangen wurde deswegen dann gefeuert und bin nun beim 1. FC Köln, bei dem ich die 4-4-2 Taktik etabliert habe.

    • Moin Majestix,
      danke für deinen Kommentar 🙂

      Eins der Probleme gegen schwächere Teams ist, dass die gegen dich vorsichtiger spielen und entsprechend tiefer stehen. Deine beiden Angreifer drücken zudem nach vorne, was den Gegner auch nicht herauslockt. Daher würde ich empfehlen, einen der Stürmer auf Unterstützen zu stellen und dafür einen Flügelspieler angreifen zu lassen (auf der Seite vom ZSm) und auf der gegenuberliegenden Seite den AV mit nach vorne zu schicken.

      Dann bist du variabler, hast insgesamt mehr Bewegung und der Gegner kriegt deine Offensive nicht so leicht wegverteidigt.

      Viel Erfolg weiterhin,
      Tery

      • Hallo Tery,
        Das mit deinem Vorschlag hat genau so gepasst, so stand ich insgesamt sicherer und habe auch gegen kleinere Vereine gewonnen. Es war dann in der Verteidigung ein 5-3-1-1, durch den nach hinten arbeitenden Stürmer und im Sturm dann durch den aufrückenden Flügelspieler ein 4-3-3, manchmal sogar 3-4-3 wenn der eine Außenverteidiger aufgerückt war. Das hat aber problemlos geklappt und auch anscheinend teilweise den Gegner verwirrt, da jede Verteidigungs- und Angriffssituation anders aussah.

        Also vielen Dank für den Tipp.

        Grüße Majestix

      • Hi Majestix,

        Danke für deine Rückmeldung – freut mich, dass es geklappt hat!

        Viel Erfolg weiterhin!
        Grüße Tery

  • Christian Hegewald

    Herzlichen Dank. Obwohl schon seit 10 Jahren treuer Verfolger der FM Serie kann ich auch diesem Beitrag noch das ein oder andere entnehmen. Danke dafür!

    Eine Frage. Wenn ich einen Spieler beispielsweise als vertikalen Spielmacher spielen lassen aber ihn individuell stosstürmer ( ich weiß abstraktes Beispiel) trainieren lasse macht das dann etwas auf seine eingespieltheit als vertikaler Spielmacher aus oder ist das irrelevant?

    • Hi Christian,
      danke für deinen Kommentar :)

      Das ist irrelevant – er lernt halt nur eine neue Position dazu und trainiert die entsprechenden Attribute. Deshalb wird er als vertikaler Spielmacher ja nicht schlechter.

      Grüße Tery

      • Christian Hegewald

        Eine Frage noch zu der Grafik: wie hat man die Kennzahl „0“ bei z.b. Läufe zu verstehen? Heißt das, der Spieler macht 0,0 Läufe sprich bewegt sich nie mit nach vorne? Weil es gibt ja auch noch die rote Kennzahl mit den Strichen – – der Unterschied ist mir noch nicht ganz klar.

      • Hallo Christian,

        0 heißt „neutral“, d.h. der Spieler ist kein ausgewiesener Läufer, aber schaltet sich bei Gelegenheit schon mit nach vorne ein.

        Grüße Tery

  • Ich finde den Guide super gelungen! So etwas hätte ich gerne vor knapp 10 Jahren gehabt! :-)

  • Hey Tery,
    wie immer ein super Bericht! Meine Lieblingskombo im Mittelfeld ist auch der ZSM und BBM mit einem VOSM auf der Zehn :). Dazu finde ich einen Schattenstürmer gegen defensiv stehende Teams immer sehr effektiv. Der reißt dann immer viele Lücken.
    Ich habe folgendes „Problem“. Ich bekomme deutlich zu viele Gegentore außerhalb des Strafraums. Ich spiele ein klassisches 442 mit ZSM (V) und einem BBM. Meine Defensivlinie steht tief und meine Pressinglinie ist auf Standard. Ich weiss es gibt keine „richtige“ Lösung aber was könnte ich ändern? Die Flügel defensiver spielen lassen? Die Abwehrlinie höher setzten, mich aber dadurch eher mit einem langen Ball ausspielen lassen? Vielleicht hast du ja einen Tipp.

    P.S die inversen Außenverteidiger werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Bis zum nächsten Stream 🙂

    • Moin Flo,
      danke für deinen Kommentar. Dein Problem klingt danach, dass der Gegner den Raum vor deinem 16er kontrolliert – daher würde ich erstmal versuchen, die Abwehr etwas nach vorne zu schieben. Du siehst ja dann ob es hilft und ob lange Bälle dann zum Problem werden.

      Die perfekte Taktik gibt es sowieso nicht, irgendwo wirst du deinem Gegner Räume gewähren müssen – man muss halt schauen, dass man einigermaßen damit leben kann.

      Bis im Stream (diese Woche ausnahmsweise Donnerstag statt Freitag!)

      Grüße Tery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.