Kogge auf Kurs 1.3 – Die Rückrunde

FM17 Hansa Rostock Saison 1

Die erste Halbserie meines FM17-Projekts mit Hansa Rostock hatte ich gut überstanden. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass sich ein Lauf im Football Manager nach der Winterpause umkehrt. Kann ich dem Fluch entkommen und mich in der Spitzengruppe halten? Oder verabschieden wir uns ins graue Niemandsland der Tabelle?

Kogge auf Kurs: Ziele & Karriereverlauf | 1.1 Ankunft & Vorbereitung | 1.2 Die Vorrunde

Bevor der Kader seine wohlverdienten freien Tage antreten durfte, standen im alten Jahr noch die ersten beiden Spiele der Rückrunde an:

fm17_rostock_13_ergebnisse_winter

Mit einem starken vierten Platz ging es in die Pause. Diese war eher ruhig – für Transfers war kein Geld da und zu konstruktiven Vertragsgesprächen war auch keiner zu bewegen. Entweder, weil sie sich ihre Optionen offen halten wollten oder, weil sie mit ihren Gehaltsforderungen weit über meiner Schmerzgrenze lagen. Aber gut – nicht nur die Spielerberater sondieren den Markt, das tue ich auch. Und noch gibt es keinen Anlass für Hektik. Mit nahendem Vertragsende und ausbleibenden Angeboten werden auch die Gehaltsvorstellungen sinken. Hoffe ich.

Transfer mit unerwarteten Konsequenzen

Marco Kofler, ein guter Spieler mit wenig Einsatzzeit, bekam seinen Wechselwunsch genehmigt. Nachdem tatsächlich ein Angebot über 75.000 Euro aus Mödling (Bundesliga Österreich) kam, fuhr ich ihn persönlich in seine Heimat. Bei einem halben Jahr Restvertrag ist das gutes Geld in unsere klammen Kassen.

Dieser – eigentlich recht unwichtige Transfer – hatte jedoch Folgen: Unser Starspieler Timo Gebhardt war auf 180! Wir seien in der Abwehr zu dünn besetzt! Auf Qualität bezogen hätte ich ihm vielleicht recht gegeben – seine Aussage bezog sich jedoch einzig auf die Quantität. Ohne Pokalspiele sind in meinen Augen fünf gelernte Innenverteidiger für drei Plätze jedoch völlig ausreichend – zumal Spieler wie Holthaus die Position im Notfall ebenfalls ausfüllen können. Naja. Jedem seine Meinung.

Kurz darauf verletzte sich Rechtsverteidiger Ahlschwede für mindestens sechs Wochen. Da mir somit nur Gardawski blieb, der sich leider nur langsam an die neue Position gewöhnte, nutzte ich das freigewordene Gehaltsbudget und lotste den vertragslosen Flügelverteidiger Tom Scheffel an die Ostsee. Der 22-jährige dürfte sich mit etwas Spielpraxis und Liebe noch zu einem guten Spieler entwickeln. Mal sehen, ob er ersteres nach Ahlschwedes Genesung noch bekommen wird.

FM17 Rostock Scheffel

Konfrontationen

Doch zurück zu Gebhardt: Der Scheffel-Transfer konnte seine Bedenken nicht zerstreuen und in der Folge trug er seine Unzufriedenheit öfter auf dem Fußballplatz spazieren. Am 4. Februar passierte dann das Unvermeidliche: Im ersten Spiel nach Ende der Transferperiode verletzte sich im Spiel gegen Zwickau unser Kapitän Uwe Möhrle am Rücken. Ausfallzeit: mindestens acht Wochen. Damit fühlte sich Gebhardt (vermute ich) in seinen Sorgen bezüglich der Kadertiefe bestätigt und schob Frust.

Höhepunkt war ein unentschuldigtes Fehlen beim Training – etwas, was ich aufs Blut nicht ausstehenden kann. Wenn wir hier zusammen erfolgreich Fußball spielen wollen, dann ist das Training der Schlüssel dazu. Und ich will, dass die Mannschaft das weiß. Ergo: zwei Wochen Gehaltsentzug. Mein Freund Timo war not amused:

FM17 Rostock Gebhardt

Damit war das Tischtuch erstmal zerschnitten und das zeigten leider auch seine Leistungen auf dem Platz. Zum Glück musste ich wenigstens keine Meuterei befürchten, da sich nur einige wenige Spieler auf Gebhardts Seite stellten.

Ein langfristiger Plan erfüllt sich vorzeitig (leider!)

Für die Kogge war damit allerdings immer noch kein ruhigeres Fahrwasser in Sicht. Aufgrund der längeren Ausfallzeit entschied sich Uwe Möhrle – für mich überraschend – zum Karriereende. Er wäre frühestens zu den letzten Saisonspielen wieder völlig fit gewesen und ich befürchtete irreparable Schäden für seine Physis. Daher entschied ich mich, den Rücktritt zu akzeptieren und ihn im Krankenhaus mit einem unterschriftsreifen U19-Assistenztrainer-Vertrag zu überraschen. Das Angebot nahm er gerne an:

FM17 Rostock Möhrle

Der Kapitän arbeitet nun in der Kinderabteilung der Kogge

Mein langfristiger Plan mit ihm ist also schon nach wenigen Monaten in die Tat umgesetzt worden – wenn ich auch leichte Bauchschmerzen wegen der sportlichen Konsequenzen habe. Die entscheidende Saisonphase muss also ohne unseren Führungsspieler auskommen, der nun nichtmal mehr Teil des Kaders ist. Vize-Kapitän Matthias Henn übernahm die Binde nun Vollzeit, neuer Stellvertreter wurde unser Keeper Marcel Schuhen.

Menschliches, Allzumenschlisches

Zum Glück blieben unsere Ereignisse weitestgehend stabil und es gab keinen Leistungseinbruch. Dennoch bekam ich schonungslos meine Schwächen mein offenes Potenzial aufgezeigt:

Vor dem Spitzenspiel gegen Halle am 24. März 2017 berief ich eine Teamsitzung ein. Ich wollte den Jungs sagen, dass wir bislang eine gute Saison gespielt haben und dass ich glaube, dass noch mehr in ihnen steckt. In mir war in der Zwischenzeit nämlich die Überzeugung gewachsen, dass wir tatsächlich schon in diesem Jahr gute Chancen auf den Aufstieg haben. Ich wollte, dass mein Team das versteht und keinen Deut nachlässt.

Leider hatte ich die Situation völlig falsch eingeschätzt. Die Spieler sind mehr oder weniger aus allen Wolken gefallen:

FM17 Teambesprechung

„Mannschaft an Trainer, Mannschaft an Trainer! Bitte landen!“

Klar, im Nachhinein kann ich sie verstehen: Da spielen sie Woche für Woche über den Erwartungen, spielen sogar oben mit und der Chef ist immer noch nicht zufrieden? Hätte ich sie in dem Moment einfach nur bestärkt und gelobt, ohne (verdeckt oder offen) mehr zu fordern, wäre meine Botschaft vermutlich dieselbe gewesen – aber gänzlich anders aufgenommen worden.

Auch bei Gebhardt hätte ein Warnschuss meinerseits wahrscheinlich eine bessere Wirkung gehabt, als ihm direkt einen volles Rohr vor den Bug zu knallen. Wie gesagt: ein Bereich, in dem ich mich verbessern kann und muss. Und werde.

Zweifel

Für den Saisonendspurt war mir nun etwas mulmig. Hatte ich die Mannschaft nun verunsichert? Gegen mich aufgebracht? War das der Tropfen, der das Gebhardt-Fass zum Überlaufen bringt?

Zum Glück nichts von alldem. Die Mannschaft ist erstaunlich eingeschworen und so bleiben in der Nachbetrachtung diese Ereignisse nur (lehrreiche) Episoden im Saisonverlauf.

Das folgende Halle-Spiel endete für mich zwar enttäuschend mit 0:0, obwohl Halles Spieler extrem erschöpft waren. (Im Gegensatz zu uns traten sie in der englischen Woche zwei Mal mit der fast identischen Elf an.)

Rostock - Halle

Halle zitterten die Beine, uns die Nerven … 0:0.

Aber ich hatte meine Lektion gelernt und nahm den Punkt gegen eine der Spitzenmannschaften der Saison gerne mit. Auch sonst blieben unsere Ergebnisse stabil:

FM17 Rostock Saison 1 Ergebnisse Rückrunde

Vier Spieltage vor Schluss übernahmen wir sogar erstmals in der Rückrunde die Tabellenführung! Halle und Magdeburg hatten einige Punkte liegen lassen. Ich bin gespannt, wie die Mannschaft damit klar kommt, nun voll im Fokus zu stehen. Nachdem wir den Großteil der Saison im Windschatten zugebracht haben, sind nun wir die Gejagten:

FM17 Rostock Tabellenführer

Die Kogge grüßt … von der Spitze!

Ausblick

Wie gesagt: Die Truppe ist wirklich ein intakter Haufen, die Mischung stimmt. Dazu haben sich Spieler wie Jänicke, dem ich vor der Saison aufgrund des Systems keine dominante Rolle zugedacht hatte, eindrucksvoll in den Vordergrund gespielt. Das stimmt mich optimistisch; dennoch bin ich gespannt, wie die Mannschaft mit der neuen Situation umgeht. Playoff-Platz 3 hätte ich vor der Saison sofort unterschrieben, inzwischen wäre ich enttäuscht, wenn wir nicht direkt aufsteigen würden.

Das Restprogramm ist allerdings nicht ganz ohne:

FM17 Rostock

Vor allem das Duell gegen unsere Rivalen aus Magdeburg wird von unseren Fans bereits heiß herbeigesehnt. Ich bin froh, dass es davor noch zwei andere Spiele gibt. Es bleibt spannend.

 

Das große Saisonfinale kommt in einem eigenen Beitrag, den ich parallel zu den Spielen verfasse. Ich hoffe, dass du so einen kleinen Einblick in meine taktischen Gedanken vor und während des Spiels erhalten wirst.

Wie immer freue ich ich mich auf deine Fragen und Kommentare! :)

 

2 Kommentare

  • Klasse geschrieben und Spannend verpackt. Kompliment. Bin gespannt auf die nächsten Artikel. Wie guckst du dir deine Spiele an? 2D oder 3D und Entscheidend oder volle „90 Minuten“? Abgesehen von den Phasen wo du die Taktik Analysieren musst?

    • Danke für deinen Kommentar!

      Eigentlich schaue ich die Spiele in 3D. Allerdings bin ich aktuell häufig auf einem Laptop aktiv, der mich auf 2D beschränkt. Was taktisch aber kein Nachteil war – im Gegenteil.
      Highlightmodus ist in aller Regel Umfassend/Comprehensive oder – wenns läuft – erweitert. Das ganze Spiel schaue ich nur phasenweise, entscheidend schaue ich, wenns um nichts geht oder das Spiel gelaufen ist.

      Grüße Tery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.