Analysetool für Anfänger

Im Football Manager steht mit dem Analysetool ein mächtiges Instrument bereit, um das Geschehen auf dem virtuellen Rasen bin ins Detail zu sezieren. Wie an vielen Stellen im FM versteckt sich auch hier ein wahres Optionsmonster. Um dir den ersten Einstieg zu erleichtern, stelle ich dir im folgenden Artikel vier einfache, aber effektive Analysen vor, mit denen du deine Taktik verbessern kannst.

Wie viele andere FM-Spieler auch, habe ich das Analysetool lange ignoriert. Das ist leicht möglich und auch nicht weiter schlimm. Allerdings beraubt man sich dadurch einiger Informationen, die man durch reines Beobachten des Spielgeschens nicht so leicht bekommt. Dabei können sie beim Entwickeln einer Taktik im Football Manager extrem hilfreich sein.

Anhand eines Spiels aus meinem Save mit Dynamo Kiev, einer 0:1-Niederlage in der CL-Gruppenphase gegen Barcelona, möchte ich das demonstrieren. So sehen die Statistiken nach dem Spiel aus:

Die Rohdaten: Barca 1, Kiev 0

Anhand der Daten kann man nur zum Schluss kommen, dass meine Niederlage verdient war: Barca hatte deutlich mehr Spielanteile, mehr Ballbesitz und mehr Torschüsse. Wie ist es dazu gekommen? Wo lagen meine Schwachstellen? Das möchte ich gerne herausfinden – und gehe dazu mit dem Analysetool etwas mehr in die Tiefe.

1. Positionen

Die meisten taktischen Probleme sind darin begründet, dass man unpassende Spielerrollen verwendet, welche die eigenen taktischen Überlegungen über den Haufen werfen. Haben sich meine Spieler so verhalten, wie es mir in der Theorie gedacht habe? Das versuche ich mit einem Blick auf die durchschnittliche Positionierung meines Teams zu beantworten:

Durchschnittspositionen Dynamo Kiev

Eigentlich sieht das ganz okay aus: Die Abstände zwischen den Ketten sind in Ordnung und die große Distanz zwischen Abwehrreihe und Torwart ist taktisch begründet. Allerdings stehen die beiden zentralen Mittelfeldspieler sehr eng zusammen und lassen dadurch eine große Lücke zu den jeweiligen Außenspielern. Dass meine Stürmer (Nr. 9 und 10) so nah beieinander stehen, liegt an der Anweisung „Position tauschen“, welche deren jeweilige Durchschnittsposition natürlich verfälscht.

Nun schalte ich die Durchschnittspositionen (gesamt) des Gegners aus Barcelona dazu:

Durchschnittspositionen beider Teams

Durch das simple Gegenüberstellen der Durchschnittspositionen bekommst du erste Anhaltspunkte über Schwachstellen in deiner (und der gegnerischen) Formation.

Sofort fällt auf, dass Barcelona im Zentrum ein deutliches Übergewicht besitzt, da deren 10 extrem zentral agiert. Meinem Mittelfeldduo stehen also bis zu vier Spieler gegenüber, von denen einer aus dem Zentrum heraus zieht und dadurch eventuell meinen Carrilero (8) „mitnehmen“ wird. In diesem Spiel wäre also eine andere Spielerrolle für meinen Achter womöglich hilfreich gewesen. Selbiges gilt mit Abstrichen auch für meinen angreifenden inversen Fügelspieler (Nr. 29). Mit einer zentraleren Grundposition hätte er das Zentrum besser unterstützen können.

Durch leichte Anpassungen von Rollen und Duties kann man hier viel erreichen – weshalb das Analysetool auch im laufenden Spiel wertvolle Dienste leisten kann. Warum nicht einfach mal nach 15 Minuten schauen, wo die Gefahrenzonen und offenen Räume liegen?

2. Spielaufbau & Passspiel

Präzision im Passspiel ist wichtig – um eigene Chancen zu kreieren, aber auch um den Gegner zu kontrollieren. Die nackten Zahlen (320 Pässe angekommen, 79 abgefangen) zeigen schon, dass ich mich auch in diesem Bereich schwer getan habe. Was hätte ich besser machen können?

Probleme beim Spielaufbau

Ganz klar: Im Spielaufbau habe ich mit direktem Passspiel den vollkommen falschen Ansatz gewählt. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, mit kurzen Pässen und mehr über die Flügel aufzubauen. So hatte meine Mannschaft von vornherein kaum Möglichkeiten, um effektiv aus der eigenen Hälfte herauszukommen.

Der nachfolgende Screen bestätigt mich in dieser Annahme: Kurzpässe auf und über die Flügel wären die bessere Alternative im Spielaufbau gewesen.

Das Flügelspiel wurde vernachlässigt

Überhaupt ist der ganze Bereich „Pässe“ des Analysetools sehr wertvoll. Hier lässt sich relativ schnell und einfach aufschlüsseln, wo es in deiner Taktik hakt. Wenn du Probleme im Spielaufbau oder beim Herausspielen von Chancen hast, bekommst du hier wertvolle Hinweise, z.B.: In welchen Zonen werden Fehlpässe produziert? Von wem? In welchen Bereichen des Spielfelds erhält der Spielmacher den Ball? In welchen der Stürmer?

Soll der Stürmer als Spielmacher agieren, ist es gut, wenn er in tieferen Zonen den Ball erhält. Allerdings sollte er danach nicht nur Quer- und Rückpässe zu verzeichnen haben, sondern offensive Anspielstationen einsetzen können. Wie immer gilt es auch hier, das große Ganze im Blick zu haben, um aus den Daten die richtigen Informationen zu ziehen.

3. Tacklings und Fouls

Fußball ist eine Kontaktsportart – dementsprechend sollten wir auch einen Blick auf das Zweikampfverhalten werfen. Auch wenn die Bilder auf den ersten Blick wenig aussagekräftig sind, lassen sich hier wichtige Informationen entlocken. Wie im gesamten Analysebereich kommt es dazu nur auf den richtigen Kontext an.

Bei den Fouls kann ich als positive Information mitnehmen, dass meine Spieler wenige Freistöße am eigenen Strafraum provoziert haben. (Kontext: Die Information ist nur positiv, wenn es nicht daran lag, dass der Gegner ungestört durch die Zentrale laufen konnte.)

Berücksichtige ich, dass ich zentral im Spielaufbau Probleme hatte, fällt ebenfalls auf, dass die meisten Fouls eher auf den Außenpositionen passiert sind, anstatt, wie ich es eigentlich erwartet hätte, in den zentralen Bereichen. (Vielleicht bin ich dort aufgrund der massiven Unterzahl schlicht nicht in die Zweikämpfe gekommen?)

Taktische Fouls an der Mittellinie

Schalte ich zu der obigen Übersicht nun noch die gesamten Tacklings dazu, bekomme ich die Bestätigung, dass das Zweikampfverhalten meiner Defensive insgesamt absolut okay war: Es gab zwar viele Tacklings im eigenen Drittel des Spielfeldes, aber eben auch kaum Fouls meiner Mannschaft.

Cleveres Zweikampfverhalten

Gleichzeitig sehe ich, dass ich Barcelona erst in meiner Hälfte attackiert habe – entsprechend meinen Anweisungen. (Hätte ich hohes Pressing angewiesen, würde mich der Screenshot jedoch alarmieren.)

4. Fehler

Ballverluste sind nicht nur ärgerlich, sondern können auch gefährliche Situationen heraufbeschwören. Deshalb gilt ein Blick immer auch der Fehlerauflistung, um zu erfahren, wo wir Ballbesitz hergeschenkt haben.

Der nachfolgende Screen bestätigt meine bisherigen Informationen (wenige eigene Chancen, Überzahl des Gegners im Zentrum) und zeigt auch eine der Ursachen auf: mein Box-to-Box-Spieler (Nr. 8) und besonders mein Äußerer Spielmacher (Nr. 15 und 23) haben zu viele Bälle verloren. Ob nun durch übertriebenes Dribbling, falsche Entscheidungen oder mangelnde Unterstützung lässt sich durch Ansehen der jeweiligen Szenen beurteilen – was praktischerweise mit einem Klick auf den Marker möglich ist. Tatsache ist, dass ich hier mit anderen Spielerrollen oder Spieleranweisungen hätte gegensteuern können.

Unnötige Ballverluste im Mittelfeld

Fazit

Das Analysetool stellt dir im Football Manager einige nützliche Informationen bereit, die man bei der Analyse mit dem bloßen Auge nicht oder nur schwer bekommt. Das hilft ungemein dabei, seine Taktik auf Herz und Nieren zu prüfen. Um die Daten richtig zu interpretieren, kommt es jedoch auch immer auf den Kontext an.

Beim Spielen mit dem Analysetool habe ich für mich mitgenommen, dass ich meine Taktik stets auch etwas an den Gegner anpassen muss, um dessen Stärken zu kontern und seine Schwächen auszunutzen. Besonders für das taktische Feintuning ist das Tool extrem hilfreich. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die zwischen Sieg und Niederlage entscheiden – und somit auch zwischen einer schlechten und einer guten Taktik. Das Analysetool liefert hier wertvolle Hinweise – und damit konkrete Ansatzpunkte, an denen man arbeiten kann, ohne direkt die ganze Taktik über den Haufen zu werfen.

Wie häufig nutzt du das Analysetool im FM? Was sind deine Lieblings-Ansichten, die du dir regelmäßig anschaust? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

13 Kommentare

  • Hi Tery,

    schließe mich den Vorrednern an.Mal wieder ein super thread, der einem neue Einblicke gibt und zum Denken anregt.
    Gerne noch mehr Fallbeispiele hierzu.

    Was ich- und ich glaube iauch vielen anderen- FM-Laien helfen würde, wäre eine detaillierte Spielanalyse.
    Was beobachstet du, bzw. machst du an was fest.
    Was leitest du daruas ab.
    Was sind deine Veränderungen usw.

    weiter so
    VG
    beta

    • Hi betatest,

      Danke für deinen Kommentar und die Anregungen :)
      Vielleicht hat 53bast1an, der den Artikel verfasst hat, schon Ideen für einen zweiten Teil mit weiteren Analysen. Würde ich selbst auch von profitieren ;)

      Ansonsten haben wir hier noch ein paar Ansätze zur Spielanalyse aufbereitet (vielleicht kennst du das auch schon):
      https://fm.zweierkette.de/taktik/spielanalyse/

      Insgesamt ist es jedoch schwierig, das Thema umfassend zu bearbeiten, da es abhängig von Taktik, Spielsituation, eigener Spielweise einfach unfassbar viel zu sehen oder nicht sehen gibt.

      Aspekte zu dem Thema werden aber in der Zukunft sicherlich immer wieder eine Rolle spielen.

      Grüße Tery

    • Tagchen betatest,

      Zuerst einmal vielen Dank für die Ideen und die Rückmeldung 🙂

      Die Idee einer detaillierten Spielanalyse ist keine schlechte, jedoch ist dies auch schon der erste Knackpunkt: Was ist detailliert, oder was ist eine Spielanalyse? Von den Punkten, die Tery erwähnt, gar nicht erst zu reden. Und ein weiterer Faktor ist der, den du auch schon erwähnt hast: Unsere Philosophie ist es, FM-Spieler zum Nachdenken zu bringen, damit sie ihre eigenen Schlüsse ziehen und/oder ihr eigenes Vorgehen entwickeln können.

      Wenn ich zu genau vorgegangen, oder zu viele Beispiele genannt hätte, wäre die Gefahr eines „Du musst es so und so machen“ zu groß geworden, weil du dann womöglich angenommen hättest, dass es nur diesen einen Weg gibt und du so womöglich lediglich meine Spielweise nachempfunden hättest. Eines unserer Anliegen ist aber, wie gesagt, dass jeder FM-User seinen eigenen Weg entwickeln kann. Als Beispiel dafür nehme ich jetzt mal mich und Tery: Selbst wenn wir das selbe Spiel im FM sehen würden, würden wir, trotz aller Ähnlichkeit in unseren Denkweisen, auf unterschiedliche Dinge achten und aufgrund dieser Beobachtungen auch unterschiedlich reagieren.

      Und genau das ist es, was den FM ausmacht: Es gibt nicht den einen Weg, um ein Problem zu lösen, sondern es gibt immer mehrere Alternativen und kein Weg ist „richtiger“, oder „falscher“ als ein anderer.

      Mourinho und Guardiola arbeiten im selben Sport, verfolgen aber komplett gegensätzliche Ansätze 😉

      Gruß 53bast1an

  • vonreichsmueller

    Danke. Wie immer toll erklärt.

  • hey toller Guide , ist es möglich das man die Bilder vergrößern kann wenn man sie anklickt, meine Augen sind nicht mehr die neusten :-)

  • Kann mich nur der Meinung von Christian anschließen!

  • Wieder einmal ein super Artikel.

    Ich muss zugeben, dass mich das Analysetool überfordert, aber wie nach jedem neuem Artikel, bin ich extrem Motiviert mich intensiver damit auseinanderzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.