Alex Stewart im Interview: Moneyball meets FM

Es gibt richtig viele gute Football Manager-Blogs da draußen – die meisten in englischer Sprache. In dieser 14-tägigen Serie möchte ich euch einige dieser FM-Schreiber vorstellen, indem ich sie selbst zu Wort kommen lasse.

english Click here to read this in English

In this fortnightly series I want to introduce some of the great FM writers out there to the German audience. I have learnt a lot from them while digging deeper into Football Manager. Lee, whom I interviewed in the last episode, named Alex Stewart as his successor and he thankfully accepted the invitation. Here we go:

 

Hi, please introduce yourself and your blog:

I’m Alex Stewart, a freelance writer and editor. I write book, film, and theatre reviews for The Set Pieces, as well as having done a series of Moneyball meets Football Manager pieces for them, and also write for lots of other magazines and sites. I also gave an FM angle to the BBC website’s transfer deadline day coverage in January.

 

When did you start to play FM/CM?

In 1995/96 at boarding school. A friend introduced me to the game and I was hooked immediately. I literally spent entire weekends stuck in front of the screen, only pausing to have a cigarette or make a coffee. Things have not changed much. I had a Napoli side that won everything with Sergey Nikiforenko up front. It was dreamy.

 

Time for bragging: what was your most extraordinary achievement in FM?

I think winning the Champions League with Bristol City in the save I wrote for The Set Pieces was pretty amazing. I had a very low net spend and took them from League 1 all the way to being the top club in Europe in only 9 seasons. I also gave them financial stability, grew the reputation of the club, and signed some pretty stellar players. The only thing that eluded me was the Premier League, as I had a ten season shelf-life with the series. That still haunts me!

 

Which aspect of the game do you enjoy the most?

I think the way I play the game puts what might be called Director of Football stuff first. While I enjoy the in-game play and tactics, I am not as sophisticated as some players in that respect (though I do ok). For me, the joy is in scouting, balancing the books, and growing a club. I like setting myself challenges too, or taking them from forums, like the San Marino challenge, the Pentagon challenge, or my own Moneyball series idea, which I know has devotees from the scene already. Indeed, one of the interesting things was finding out how many people were already playing variants of the approach. I suppose that shouldn’t surprise me, given how inventive the FM community is.

 

Which is your favourite attribute and why?

Call me old-fashioned, but teamwork is my favourite. Even a rubbish team that pulls together can do surprisingly well, and players that slope around without being bothered really annoys me. I always try to recruit players with high teamwork and work-rate attributes, regardless of position.

 

What was the most inspiring thing you lately read/saw about FM?

The large number of responses to my Moneyball series blew me away. I was lucky enough to host pieces by Chris Turner (Welling United) and Chris Darwen (stats-based recruitment) on my own blog, putnielsingoal.com, and there was also a great series on Moneyball in CM01/02 by Luke Davies (@starchildluke on Twitter) who did some really interesting things. I love seeing my basic idea stretched and changed and in some instances bettered by other writers.

 

As you may (or may not) know we can’t buy FM in Germany nor is SI allowed to advertise it here. Yet the community is growing, making us a FM nation of beginners (despite having a few veterans here, too). Do you have an advice for someone who is completely new to the game?

Get familiar with how to start off. By which I mean, training, back room staff, and scouting networks. A good few hours spent at the beginning of a save doing your training programs and scout assignments correctly, as well as making your coaches better, improving facilities and so on, can have a massive impact further down the line. Also, don’t just go out and spend money on players you know. It’s much more interesting and rewarding to find the little gems yourself. I learned more about football in real life playing FM than anything else, by trawling through lots of players, lots of nations, and discovering things.

 

Here’s the bonus question from Lee Scott (@FMAnalysis), who nominated you: What one feature would you like to see added for FM16?

It’s less a feature and more a change: I’d like to see players more responsive to my attempts to solve their problems. Sometimes a player will be angry that they’ve not been sold when a transfer has been arranged outside a window and they don’t seem to realize. Or injured players get angry that you’re not playing them. I think some bugs have been ironed out, but squad morale and management is still too unresponsive.

 

Now you may hand on the baton: Name one FM writer, I will interrogate for the next part of this series. Is there a question you want to ask him?

Chris Darwen (@comeontheoviedo) – question would be how has writing FM fiction changed the way you view the game.

 

Thanks for your time and buona fortuna in San Marino :-)

 


Wenn ein Thema in der letzten Zeit die FM-Community beschäftigt hat, dann war das zweifelsohne Moneyball. Schuld daran ist mein heutiger Interviewpartner, der mit seiner Serie für The Set Pieces den Stein ins Rollen gebracht hat: Alex Stewart.

 

Hi Alex, bitte stelle dich und deinen Blog doch kurz vor:

Ich bin Alex Stewart, ein freier Journalist und Autor. Ich schreibe Buch-, Film- und Theaterbesprechungen für The Set Pieces. Für diese habe ich auch die Serie Football Manager meets Moneyball geschrieben. Ansonsten schreibe ich auch für viele andere Magazine und Seiten. Für die BBC Website habe ich auch am Transfer Deadline Day eine FM-Perspektive zu deren Berichterstattung beigesteuert.

 

Wann hast du mit dem Football Manager angefangen?

Das war 1995/96 im Internat. Ein Freund hat mir das Spiel gezeigt und ich war sofort gefangen. Ich habe wörtlich ganze Wochenenden vor dem Bildschirm verbracht und nur Pausen eingelegt, um Kaffee zu machen oder zu rauchen. Viel hat sich nicht geändert. Ich habe in Neapel eine Mannschaft mit Sergey Nikiforenko vorne drin aufgebaut, die alles gewonnen hat. Es war ein Traum.

 

Zeit anzugeben: Was war dein außergewöhnlichster Erfolg im FM?

Ich denke, der Champions League-Sieg mit Bristol City in dem Spielstand für The Set Pieces war ziemlich verblüffend. Ich hatte sehr geringe Transferausgaben und habe sie von der League 1 den ganzen Weg bis zur europäischen Spitze geführt – in nur neun Jahren. Außerdem habe ich dem Verein finanzielle Stabilität verliehen, das Ansehen gesteigert and einige herausragende Spieler verpflichtet. Das einzige, was mir verwehrt blieb, war der Titel in der Premier League, da die Serie nur auf zehn Jahre angelegt war. Das verfolgt mich immer noch!

San Marino Challenge FM15

Bei der San Marino-Challenge müssen Land und Klub gleichermaßen nach oben geführt werden.

 

Welchen Aspekt des Spiels magst du am meisten?

Meine Art zu spielen kann man wohl als Sportdirektor bezeichnen. Auch wenn ich Spieltag und Taktik mag, bin ich diesbezüglich nicht so veriert wie andere Spieler (auch wenn ich mich nicht schlecht schlage). Für mich liegt der Spaß im Scouting, im Ausgleich der Finanzen und im Wachstum eines Klubs. Ich setze mir auch gerne Herausforderungen oder nehme sie aus den Foren – wie die San Marino-Challenge, die Pentagon-Challenge oder meine Moneyball-Idee, die – wie ich weiß – schon einige Anhänger in der Szene hat. In der Tat war es eins der interessanten Dinge zu sehen, wie viele Leute bereits Varianten dieser Herangehensweise gespielt haben. Das sollte mich wohl nicht überraschen, wenn man bedenkt, wie einfallsreich die FM-Community ist.

 

Was ist dein Lieblingsattribut und warum?

Nennt mich altmodisch, aber das ist Teamwork. Selbst ein grottiges Team, das zusammen an einem Strang zieht, kann sich überraschend gut schlagen, während mich Spieler, die unbeteiligt herumschlurfen, richtig auf die Palme bringen. Ich versuche immer Spieler zu verpflichten, die unabhängig von der Position hohe Werte in Teamwork und Einsatzfreude mitbringen.

 

Was war das Inspirierendste, das Du in letzter Zeit über den FM gelesen oder gesehen hast?

Die große Zahl an Reaktionen zu meiner Moneyball-Serie hat mich umgehauen. Ich hatte das Glück, Artikel von Chris Turner (Welling United) und Chris Darwen (Statistikbasierte Spielersuche) auf meinem Blog putnielsingoal.com zu veröffentlichen, außerdem gab es eine großartige Serie über Moneyball im CM01/02 von Luke Davies (@starchildluke), der einige interessante Dinge gemacht hat. Ich liebe es zu sehen, wie meine Grundidee sich ausbreitet, verändert wird und in manchen Dingen von anderen Schreibern übertroffen wird.

 

Wie du vielleicht weißt (oder auch nicht), darf der Football Manager in Deutschland weder verkauft noch beworben werden. Dennoch wächst die Community hier stetig, was uns zu einer Nation von FM-Anfängern macht (auch wenn es ein paar Veteranen gibt). Hast du einen Rat für jemanden, der komplett neu im Football Manager ist?

Mach dich mit dem Spielstart vertraut. Damit meine ich Training, Mitarbeiter und Scoutingnetzwerk. Ein paar Stunden am Anfang eines Spielstands, in denen man seine Trainingspläne, Scoutanweisungen richtig einstellt, die Assistentstrainer und Einrichtungen verbessert etc., können sich langfristig richtig positiv auswirken.
Außerdem gib nicht einfach Geld für Spieler aus, die du kennst. Es ist viel interessanter und lohnenswerter die Juwelen selbst zu finden. Ich habe über die echte Fußballwelt mehr durch den FM gelernt als durch alles andere – einfach indem ich mich durch viele Spieler, viele Länder geklickt habe und Dinge entdeckt habe.

 

Hier ist die Bonus-Frage von Lee, der dich nominiert hat: Welches Feature würdest du gerne im Football Manager 2016 sehen?

Weniger ein Feature als vielmehr eine Änderung: Ich würde mich freuen, wenn Spieler besser auf meine Bemühungen reagieren würde, ihre Probleme zu lösen. Manchmal ist ein Spieler sauer, dass ich ihn nicht verkauft habe, obwohl ein Transfer vereinbart wurde – der Spieler scheint das aber außerhalb des Transferfensters nicht zu merken. Oder verletzte Spieler, die wegen mangelnder Einsätze sauer werden. Ich denke, einige Bugs wurden schon ausgemerzt, aber Kadermoral und -management könnten immer noch zugänglicher sein.

 

Nun darfst du den Staffelstab weiterreichen: Welchen FM-Schreiber soll ich für den nächsten Teil der Serie interviewen? Und gibt es eine Frage, die Du ihm stellen möchtest?

Chris Darwen (@comeontheoviedo) – meine Frage ist, wie sich sein Blick auf das Spiel durch das Schreiben von FM-Fiktion verändert hat.

 

Danke für deine Zeit – und buona fortuna in San Marino :)

 

Alex Stewart bloggt auf Put Niels in Goal und twittert unter @AFHStewart.
Der nächste Teil der Serie erscheint voraussichtlich am 8. Juli.

4 Kommentare

  • Hi!

    Ich weiß nicht ob du meine Nachricht bekommen hast: Gibt es zum Moneyball-Prinzip auch deutsche Ausführungen? Das Prinzip würde mich sehr interessieren, aber meine Englisch-Kenntnisse sind einfach nur schwach.

    • Hi Volker,

      in Bezug auf dem FM ist mir da noch nichts begegnet – Spielverlagerung hat die Methodik aber neulich mal in Bezug auf die Bayern durchexerziert:
      http://spielverlagerung.de/2015/06/23/fc-bayern-moneyball/

      Ansonsten gibts noch den Moneyball-Film mit Brad Pitt, falls du den noch nicht kennst.

      Wenn Interesse besteht, kann ich dazu aber mal was schreiben. (Einfach in der Abstimmung rechts als Wunsch eintragen.)

      Grüße Tery

      • Hey Tery!

        Mich würde interessieren wie man dieses Prinzip am besten auf den FM übertragen kann? Vielleicht kannst du dazu ja mal etwas verfassen – natürlich nur wenn mehr Interesse besteht als nur meinerseits.

        Schöne Grüße

      • Lässt sich sicher einrichten :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.