Der Regisseur von Cannes – Saisonstart 2019/2020

AS Cannes FM18 Story

Die vorherige Saison des AS Cannes ging trotz zwischenzeitlicher Abstiegssorgen rauschend zu Ende, die letzten sieben Spiele wurden allesamt gewonnen. Damit sollte die Marschrichtung für die neue Saison klar sein: Der Aufstieg muss her! Nur unser Präsident Johan Micoud ist da noch etwas verhalten …

Was bisher geschah: Einleitung | Saison 2017/18 | Saison 2018/19: Teil 1, Teil 2, Teil 3

Ziele & Budget

Le Chef gibt lediglich eine Mittelfeldplatzierung als Saisonziel aus. Das ist okay – zum einen reicht es, wenn ich mir selbst den Druck mache; zum anderen würde ich nicht mehr Budget bekommen, wenn ich die Ziele erhöhen würde. Im Pokal erwartet Micoud das Erreichen der 8. Runde.

Das Gesamtbudget berträgt etwas mehr als 450.000 Euro, wovon momentan circa 370.000 Euro verplant sind. Somit ist also genug Spielraum da, um wechselwillige Spieler per Vertrag zu halten oder um doch noch diesen einen Spieler zu verpflichten, der alles in Grund und Boden spielt. Bislang ist es bei den drei Neuverpflichtungen geblieben. Die Scoutingabteilung hat bislang noch nicht dafür gesorgt, dass wir unbedingt hätten aktiv werden müssen.

Kadervorstellung

Torhüter

Im Tor bleibt Pelloux die Nummer 1. Portrets steigt endgültig zum Ersatzmann auf, nachdem sich Montay in der Sommerpause entschieden hat, zum FC Martigues zu wechseln (was für mich okay war).

Verteidiger

In der Verteidigung sind wir auf den Außenbahnen bei Jugend forscht angekommen: Carmona und Clement haben ihren alternden Vorgängern inzwischen den Rang abgelaufen. Aber Cerielo und Gillet haben sich damit ganz gut abgefunden und unterstützen die Jungspunde wo sie nur können.

In der Innenverteidigung habe ich die Qual der Wahl: Genga, Taillefond und Gainnet haben alle ihre Vorzüge. Genga hat ein wenig die Nase vorn, die anderen beiden werden sich den zweiten Startplatz über die Rotation teilen. Gravina hat sich verletzt und wird bis zur Winterpause keine Alternative sein.

Mittelfeldspieler

Auf den Außen sind natürlich Darnet und Lenzini gesetzt, die Umstellung hat geholfen und sie sind mit der Grund für den Lauf am Ende der letzten Saison. Auf der Zehn versuche ich langsam aber sicher le Gal zu etablieren, Hidasse ist momentan aber noch deutlich stärker. Für die defensiven Aufgaben im Mittelfeld ist Bangoura verantwortlich. Ich halte ihn für einen großartigen Kicker, wohl der kompletteste, den wir haben – solange er nicht aufs Tor schießen muss. Poullain reiht sich dahinter ein. Der eigentlich Plan war, jede Position nur zweimal zu besetzen, um den Kader klein zu halten. Warum dennoch Denis wieder dabei ist und nicht in der Reserve auf einen neuen Verein wartet, erzähle ich später.

Stürmer

Der Sturm ist so eine Sache. Meine persönlichen Favoriten sind ja Grandemange und Neuzugang Teurlay. Allerdings hat sich Delannoy stark gemacht und ist der ballsicherste Spieler im Angriff. Hier möchte ich mich noch nicht auf ein Sturmduo festlegen. Magne soll langsam rangeführt werden, hat aber defintiv seine Qualitäten und seine Chance verdient. Attohoun steht es frei zu gehen. Er hat meine Erwartungen nicht erfüllt.

Testspiele

Nur um sie gezeigt zu haben. Die Ergebnisse sprechen für sich, wir konnten die Taktik weiter einstudieren. Aber letztendlich wissen wir alle, wie (wenig) aussagekräftig Testspiele sind …

Saisonstart

Wir konnten den Lauf aus der Vorsaison in die neue Spielzeit retten und starten mit acht Siegen in Folge in die Saison. Was man auf den ersten Blick nicht sieht: Damit war eine Menge Arbeit verbunden – die Taktik vom Saisonendspurt alleine hat nicht geholfen.

Während der Spiele musste ich häufig umstellen, um auf die ein oder andere Schwäche zu reagieren. Das war der Weg zum Erfolg – fünf der Spiele haben wir erst gegen Ende für uns entschieden. Das 4-1-2-1-2 mit Flügeln ist also auch nichts für die Zukunft und ich bin weiterhin auf der Suche nach dem passenden System. Zwar spricht nichts dagegen, taktische Änderungen während des Spiels vorzunehmen, allerdings im kleinen Maß und nicht gerade komplette Formationswechsel in der 20. Spielminute. Ich bin nicht Guardiola und der AS Cannes kein potenzieller CL-Sieger. Für einen Viertligisten halte ich das für etwas übertrieben.

Wie wir in Zukunft auftreten werden, weiß ich noch nicht. Es ist nichts ausgeschlossen und die Saison wird zeigen, wie es weitergeht. Wenn wir unsere starke Frühform konservieren können, sollte dem Aufstieg nichts im Wege stehen. Wenn das bedeutet, dass ich zwar an einer neuen Taktik arbeiten, während dem Spiel aber trotzdem noch in großem Maße reagieren muss, ist das eben so. Alles für den Erfolg.

In der Tabelle konnten wir uns natürlich ein gutes Polster erspielen, mit zehn Punkten auf FC Chambly-Thelle lässt es sich gut arbeiten. Nachlassen dürfen wir allerdings nicht. Ich hoffe, dass wir diese Serie noch ein wenig ausbauen können.

Fazit

Der Grundstein für eine erfolgreiche Saison ist gelegt. Jetzt gilt es in Ruhe und vernünftig weiterzuarbeiten, um am Ende tatsächlich den Aufstieg zu erreichen. Die Suche nach der taktischen Identität des Vereins wird mich noch eine Weile begleiten. Dennoch: Übergeordnet steht das Ziel Aufstieg – und damit auch ein möglicher Profi-Status des Vereins. Dieser würde uns ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen … Bis dahin heißt es aber erstmal weiter hart arbeiten.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.